Know How

Hallo Bot, die Zukunft beginnt genau jetzt.

Katarzyna Januszewska Natkaniec

 

Kennst du dieses Gefühl, wenn du einen neuen Begriff/Wort zum fünfzehnten Mal hörst, verspürst du einen inneren Zwang, zu überprüfen, was gesagt wird? Du wendest dich an Onkel Google und es stellt sich heraus, dass es sich um eine Lösung handelt, die du seit langer Zeit verwendest.

Wir lernen in der Regel über die Entstehung neuer Technologien post factum. Wenn wir jedoch die sogenannten neuen Lösungen diskutieren, nutzen wir Futur und schauen wir uns die benötigte Zeit und Probleme an, die mit einer globalen Einführung verbunden sind. Dies sind wichtige Themen, denn globale Lösungen sind notwendig und vorausschauendes Denken ist unentbehrlich. Allerdings stellen wir uns immer wieder vor, dass Veränderungen noch weit entfernt sind und es lange dauern wird, bis sie unser Leben beeinflussen werden. Doch, in Wirklichkeit gibt es schon viele Beispiele dafür.

 

Die Zukunft beginnt heute und die einzige Gewissheit für die kommenden Jahre ist der Wandel.

 

Dieser Fall betrifft unter anderem alle Lösungen im Zusammenhang mit AI, d. h. mit Künstlicher Intelligenz und Bots.

Wir behandeln das Konzept von Robotern, Bots und künstlicher Intelligenz mit großer Distanz. Wir sprechen lieber von Maschinen, die per Definition schon zahm und weniger menschlich sind. Es gibt sogar eine wissenschaftliche Hypothese, die unsere Ängste untersucht. Es wurde „Das Tal der Unheimlichkeit“ genannt. Die Hypothese geht davon aus, dass ein Roboter, eine Zeichnung oder eine Computeranimation, die einen Menschen imitiert, aber nicht perfekt ist, beim Betrachter Unbehagen und häufig Ekel hervorruft. Die Bewegung des Charakters verstärkt es noch.

Du weißt nicht was ich meine?

Erinnere dich an den animierten Kinderfilm „Polar Express“ und den digitalen Tom Hanks als Schaffner.

Das ist das Gefühl. Alles scheint in Ordnung zu sein, aber du fühlst sich merkwürdig und dein Kind rennt weinend vom Kino weg. Dies passierte während der Vorführung des Films „Polar Express“.

 

 

Die vor rund ein Dutzend Jahren genutzte Performance-Capture-Technologie, die Bewegung und das Erscheinungsbild echter Charaktere erfasst und in ein Bild der Computeranimation umsetzt, machte damals einen großen Eindruck und hinterließ gleichzeitig ein vages Gefühl des Unbehagens.

 

Ähnlich sieht die Situation bei heutigen Robotern wie Sophia aus, die den menschlichen Gesichtsausdruck imitieren und auf der Basis künstlicher Intelligenz arbeiten.

 

 

foto: facebook.com/realsophiarobot

 

Die neuesten Statistiken zu unserer Einstellung, Schulter an Schulter mit Robotern zu arbeiten, zeigen deutlich, dass wir uns in ihrer Begleitung schlecht fühlen. Die mit künstlicher Intelligenz und Bots verbundenen Zukunftsängste sind sehr groß und betreffen viele Bereiche unseres Lebens.

 

Laut der Untersuchungen des „Infuture hatalska foresight institute” in denen man Menschen befragte, wie sie sich fühlen würden, wenn sie jeden Tag mit einem humanoiden Roboter zusammenarbeiten müssten, gaben 68% von diesen an, dass dies negative Gefühle bei ihnen hervorruft. Nur 12% waren positiv eingestellt.

 

Unsere Befürchtungen haben verschiedene Hintergründe und es gibt immer noch Diskussionen unter Wissenschaftlern darüber, woher sie stammen. Nun, diese Gefühle sind eine Sache, und die Fakten und Schätzungen in Bezug auf die rasche Entwicklung der Technologie sind die andere. Wir können nicht Kopf im Sand verstecken und so tun, als ob keine Veränderungen eintreten. Sie sind tatsächlich schon angekommen. Wir haben künstliche Intelligenz und Bots mit vielen Aufgaben betreut, und die meisten von uns sind sich dessen nicht bewusst.

Hier sind einige Beispiele.

 

Intelligenter Assistent

 

Immer öfter verwenden wir den sogenannten intelligenten Assistenten. Vielleicht hast du bereits einen von ihnen auf Ihrem Handy (ohne etwas darüber zu wissen 😊)? Google Assistent oder Nachfolger von Google Now, ist ein intelligenter persönlicher Assistent, der auf Mobilgeräten mit Android-, iOS- und Wear OS-Systemen verfügbar ist und in beide Richtungen kommunizieren kann. Er macht das mit der Hilfe von Sprache oder Schreiben und ist manchmal wirklich witzig. Sein Hauptvorteil und ein Vorsprung gegenüber dem Vorgänger ist ein gutes Verständnis der natürlichen Sprache und der Kontexte des Benutzers. Wenn du ihn zum Beispiel fragst, wie das Wetter morgen in Berlin sein wird, kannst du in der nächsten Frage den Namen der Stadt weglassen und einfach fragen: „Brauche ich übermorgen einen Regenschirm?“.

Wenn du es noch nicht versucht hast, dann versuche es doch einmal. Bitte ihn, deine Stimmung zu verbessern. Du kannst ihm/ihr eine Liebeserklärung machen. Mal sehen, ob die Antwort dich mehr überraschen wird als die Effektivität von Sprachsuchinformationen im Netzwerk.

Probiere es aus, unterhalte dich mit ihm.

 

 

 

Der Assistent überzeugt auch mit anderen Lösungen. Er merkt sich den Verlauf von Anfragen und Befehlen und lernt ständig, wie er einem bestimmten Benutzer am effektivsten helfen kann. Zu den ständig weiterentwickelten Funktionen zählen Alarmeinstellungen, Navigation, Speichern von Codes oder Registrierungsnummern, Aufnehmen eines Fotos, Aufnehmen eines Films und Senden einer Nachricht. Wenn es mit der Google Lens-App angereichert ist, können Objekte auch mit der im Telefon integrierten Kamera, dem Preisscanner und der Textübersetzung erkannt werden.

 

Mit dem Google-Assistenten können Sie jetzt Smartphones und Smartwatches sowie Lautsprecher und Kopfhörer verwenden. Es wird daran gearbeitet, sie auf Autos und Fernseher anzubringen, und die zunehmende Anzahl von Produkten, die von der IdD-Technologie unterstützt werden, werden sicherlich auch von ihren „Diensten“ profitieren.

 

Halbautonome Autos.

Dies ist ein sehr viel diskutiertes Thema, das in letzter Zeit hauptsächlich mit den USA und Asien in Verbindung gebracht wurde. Inzwischen ist es in Europa auch präsenter geworden, und von Jahr zu Jahr werden halbautomatische Autos auf den Straßen eintreffen. Zunächst werden Autos mit künstlichen Intelligenzlösungen, die auf unseren Straßen auftauchen, sogenannte  „Stufe 3 des Autonomen Fahrens“ sein, in der der Fahrer wachsam sein muss, um jederzeit die Kontrolle über das Fahrzeug zu erlangen, sowie Autos der „Stufe 4“, in der die ständige  Beobachtung  des Weges und der Verkehrssituation nicht erforderlich ist. Wir werden ungefähr 12 Jahre auf ein Auto der „Stufe 5 Autonomen Fahrens“ warten.

Die Möglichkeiten dieser Geräte werden durch den Einsatz modernster Technik immer größer und die Autos werden immer unabhängiger.

EU-Plänen zufolge werden nicht nur Personenkraftwagen auf europäischen Straßen fahren, sondern auch Lastkraftwagen, Müllwagen, Kehrmaschinen, Busse oder Kurierunternehmen. Dies gilt hauptsächlich für Autobahnen. Diese Fahrzeuge werden jedoch auch in Städten eingesetzt, in denen sie sich mit einer Geschwindigkeit von höchstens 10-19 km/h fortbewegen können.

 

 

Wo sonst können wir einen Roboter treffen, dessen Betrieb durch künstliche Intelligenz unterstützt wird? Sie sind seit Jahren im Handel erhältlich. Nehmen wir zum Beispiel den süßen Therapieroboter Paro, den Begleiter älterer Menschen:

www.parorobots.com

 

Der iCub-Roboter arbeitet heute mit Menschen in 20 Labors an europäischen Universitäten. :

www.icub.org/

 

Es entstehen ständig neue Startups. Interessieren Sie sich für die Einsatzmöglichkeiten von Robotern in naher Zukunft? Lassen Sie sich von einem von ihnen inspirieren – einem Furhatrobotics-Roboter 😊

www.furhatrobotics.com/

 

Was werden wir damit machen?

Man sollte sich nicht beklagen, man muss nur darauf einfach vorbereitet sein.

 

Viele interessante Informationen über unsere Einstellung zu den bevorstehenden Änderungen enthält der Bericht von Edelman (vollständiger Text des Berichts). Die Umfrage „Edelman Artificial Intelligence 2019“ untersucht die Haltung der Öffentlichkeit und der IT-Branche zu Fragen im Zusammenhang mit neuen Technologien.

 

91% des Managements des Technologiesektors und 84% der befragten Gesellschaft betrachten künstliche Intelligenz als eine weitere technologische Revolution. Gleichzeitig sind die Sorgen der Gesellschaft, der Staaten und der Industrie selbst über ihre Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt, soziale Entfremdung, zunehmende Einkommensunterschiede verschiedener Gruppen, Privatsphäre oder Verlust von intellektuellen Fähigkeiten sehr deutlich. Dies hat Auswirkungen auf bestimmte Anwendungen künstlicher Intelligenz, wie beispielsweise elektronisches Spielzeug, therapeutische Roboter, den Einsatz von Technologien zur Herstellung von Waffen oder die bereits vorhandenen, mit Hilfe künstlicher Intelligenz geschaffenen, sogenannten „DeepFake.“

 

Obwohl sich die Ergebnisse für beide Gruppen leicht zugunsten von Vertretern der IT-Branche unterscheiden, ist sich die Mehrheit der Befragten einig, dass gesetzliche Regelungen eingeführt werden müssen, bevor sich die Technologien endgültig entwickeln.

 

Die Arbeiten an Rechtsvorschriften zu diesen Themen haben im vergangenen Jahr im Europäischen Parlament begonnen. Was wir jetzt tun sollten, ist die Festlegung von Regeln, die die Entwicklung neuer Technologien sicher machen.

 

Im Februar letzten Jahres wurde mit der Ausarbeitung von Bestimmungen zur Regelung von Fragen im Zusammenhang mit der Einführung von Bots und künstlicher Intelligenz zur Verwendung begonnen. Sie betreffen unter anderem Regelungen, die für die sogenannte elektronische Person geschaffen wurden. Es klingt äußerst futuristisch, aber wie die Praxis gezeigt hat, haben bereits die ersten Verbrechen solcher elektronischen Personen, d. h. Bots, stattgefunden.

 

Random Darknet Shopper ist ein automatisierter Online-Shopping-Bot mit einem Wochenbudget von 100 US-Dollar. Es kauft in einem tiefen Netzwerk ein, dem sogenannten Deep Web, (zu dem auch Dark Web gehört), einem Internet, das auf der Ebene der Standardsuchmaschinen nicht verfügbar ist. Er wählt nach dem Zufallsprinzip ein Objekt aus, kauft es und schickt es direkt in den Ausstellungsraum einer Künstlergruppe aus Österreich. Die Artikel werden dann ausgepackt und angezeigt. Einer der ersten Käufe von Random Darknet Shopper waren Ecstasy-Tablets, die zusammen mit anderen Artikeln in die Ausstellung gingen. Die österreichische Polizei hat über die Einziehung der Artikel entschieden, aber laut Gesetz kann man in diesem Fall nicht einen Schuldigen anzeigen. Der Roboter sollte zufällige Einkäufe tätigen. Wer ist rechtlich für seine Handlungen verantwortlich? Können wir hier über ein Verbrechen sprechen? Wer ist schuldig? Künstler? Bot-schöpfer?

Wir werden bald viele ähnliche Dilemmata haben.

 

Daher müssen wir folgende Fragen harmonisieren:

– Verkehrsregeln,

– Sicherheitsanforderungen,

– Haftung bei Unfällen,

– Vorschriften zum Schutz personenbezogener Daten und zur Bekämpfung der Internetkriminalität,

– ethische Fragen, das heißt die Einhaltung der von der Menschheit festgelegten Regeln,

und viele anderen.

 

 

Wie die obigen Beispiele zeigen, können wir schon heute mit einer emotionalen Abhängigkeit vom Bot zu tun haben (z. B. bei Kindern und älteren Menschen, die diese Geräte verwenden).

Es ist auch notwendig zu regulieren, was normalerweise unsere Bedenken aufwirft, d. H. die Tatsache, dass die von Menschen geschaffenen Technologien sich selbst verbessern und daher auch unabhängige Entscheidungen treffen können. Sie sollten Sicherheits-, Datenschutz- und Vertraulichkeitscodes haben, die in speziellen Algorithmen codiert sind, die es Maschinen beispielsweise nicht ermöglichen, Unwissenheit und menschliche Schwäche auszunutzen.

 

Genau. Ist nicht das „Selbst“ -Präfix manchmal ein Schlüssel. Es erregt Furcht und provoziert Kontroversen.

Können wir den Bots vertrauen?

Inwieweit ist die „Unabhängigkeit“ von Bots und künstlicher Intelligenz angezeigt?

Je früher wir mit der Beantwortung dieser Fragen beginnen, desto leichter fällt es uns, die Veränderungen zu akzeptieren, die vor unseren Augen stattfinden und wahrscheinlich den Beginn einer echten Revolution darstellen.

Diese Fragen werden sich nicht von alleine lösen, es lohnt sich, sich darauf vorzubereiten 😉

Komentarze

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Chcesz artykuł na inny temat?

Masz pytania? Interesuje Cię oferta 1connect? A może potrzebujesz artykułu na podobny temat?
Napisz do nas.

Bądź na bieżąco

Newsletter został poprawnie zasubskrybowany.

Wystąpił błąd. Spróbuj ponownie.

1CONNECT will use the information you provide on this form to be in touch with you and to provide updates and marketing.